info@svehk.ch       

FR

DE   

IT        

eltern für eltern

  «Snowboard ist mein Leben» 

Winter Deaflympics

Im italienischen Veltlin fanden vom 12. bis 21. Dezember 2019 die Winter Deaflympics statt. Der 17-jährige Snowboarder und SVEHK-Mitglied Noel Mueller hat zum ersten Mal in der Kategorie Snowboard teilgenommen. Wir hatten Gelegenheit, nach den Spielen mit dem jüngsten Teilnehmer an den Deaflympics zu sprechen.  

Lieber Noel, erst mal herzliche Gratulation zum 6. Rang im Snowboardcross an den Deaflympics 2019. Wie ist es dazu gekommen, dass du an den Winterspielen im Veltlin teilgenommen hast?  

In der Schweiz gehöre ich zum Snowboard-Regionalkader der Ostschweiz und fahre internationale Snowboardrennen Junior FIS und FIS-Rennen. Für die Deaflympics musste und konnte ich mich qualifizieren. Es war mein erstes Rennen unter Gehörlosen, sonst fahre ich unter Hörenden. Mein Regionalkader trainiert am Flumserberg, und ich bin Mitglied des Snowboard-Verbands BASE (Boarding Association Switzerland East). Im Kaderteam bin ich der einzige Schwerhörige. Mein Trainer Janik Leuzinger – er ist der beste – hat mich an die Deaflympics begleitet.  


Wie hast du dich auf die Deaflympics vorbereitet?  

Ich bereite mich grundsätzlich für alle Wettkämpfe der ganzen Saison – insgesamt 10 bis 15 Rennen inklusive Schweizer Meisterschaften – gut vor. Im Sommer mache ich Kraft- und Konditionstraining und stehe auf dem Surfbrett. Ich mache eine Lehre als Fachmann Gesundheit FaGe in der SUVA-Rehaklinik Bellikon und kann dort den Kraftraum vor Ort nutzen. Das ist eine Hilfe, wenn man, wie ich, täglich trainiert. 


Wie war die Stimmung an den Deaflympics? 

Es war für mich sehr speziell. An den Wettkämpfen, an denen ich sonst teilnehme, herrscht vor allem Deutsch und Englisch (Lautsprache) vor, an den Deaflympics waren alle Sprachen durcheinander vertreten. Es war sehr leise, da viel gebärdet wurde. Ich habe beidseitig einen Hörverlust von 80 Prozent und trage Hörgeräte. Die Gebärdensprache kann ich nicht so gut anwenden, verstehe sie aber gut. Man musste sich enorm anstrengen, um alles zu verstehen. Es war einfach anders, aber eine tolle Erfahrung für mich.  


Gab es Kontakt zu anderen Sportlern?  

Vor allem im Zielraum und auf dem Lift. Mein Schweizer Kollege Cyril Steiger war der Einzige, den ich gekannt habe, er hingegen hat alle anderen gekannt. Ich war der Neue. Bei meinen anderen Wettkämpfen ist das anders. Aus Deutschland und Österreich kenne ich jeweils alle Athleten.


Bist du selbst zufrieden mit deinem Resultat?  

Ich wäre gerne ins Finale gefahren. Aber im Snowboardcross sind 4 Leute auf der Strecke. Es gehört zum Game, dass es auch zu Kollisionen und Körperkontakt kommt. Es ist vor allem die Erfahrung, die zählt. Ich habe bis zum Ende gekämpft und viel mitgenommen.  


Nächstes Mal in vier Jahren, möchtest du wieder dabei sein? 

Ja, es ist mein Ziel, nächstes Mal wieder dabei zu sein und mich zu verbessern.  


Wie geht es weiter mit dem Snowboard-Sport? 

Meine Wettkämpfe unter Hörenden gehen weiter. Ich habe mir hohe Ziele gesetzt und weiss, was ich erreichen möchte. Grundsätzlich möchte ich immer besser werden und die Snowboardtechnik verbessern.  


Du bist von Swiss Deaf Sport (vormals Schweizerischer Gehörlosen Sportverband SGSV-FSSS) aus gestartet. Wirst du vom Verband gefördert?  

Ja, sie fördern mich schon lange. Vertreter des Verbands sind auf mich zugekommen, als sie mich an einem Wochenende entdeckt haben. Ich bin sehr jung in ein kleines Team gekommen. An den Deaflympics bin ich in ihrem Namen gestartet, aber BASE (Boarding Association Switzerland East) hat mit meinem Trainer und dem ganzen Material auch seinen Teil dazu beigetragen.  


Noel, wann bist du zum ersten Mal auf dem Snowboard gestanden?  

Zum ersten Mal bin ich mit zwei Jahren auf einem Snowboard gestanden, musste dann aber erst Ski fahren lernen. Mit Snowboard habe ich begonnen, sobald es überhaupt eine Brettgrösse für mich gab, das war mit fünf Jahren. Snowboard ist kein Hobby für mich, es ist eine Leidenschaft, es ist mein Leben.  

Noel, herzlichen Dank für dieses Interview. Gerne verfolgen wir deine Karriere als Sportler weiter und wünschen dir viel Glück.
 
Weitere Informationen unter Noels Instagram-Account noel.mueller oder auf den Websites von Swiss Deaf Sport (www.sgsv-fsss.ch), Deaflympics (www.deaflympics.com) und Base Boarding (www.base-boarding.ch). 

 

Interview: Ursula Kohler

Fotos von den Deaflympics