SVEHK - ASPEDA - ASGBA

Schweizerische Vereinigung der Eltern hörgeschädigter Kinder

Aktuell

 

Die SVEHK sucht:

 

Kauffrau/Kaufmann Geschäftsstelle 80%

Mit einer kaufmännischen Grundausbildung

und mehrjähriger Erfahrung als Assistent(-in) auf hohem Level sind Sie bestens gerüstet.

zum Stelleninserat

 

Kindermusical Schellen-Ursli
in Gebärdensprache

Kindermusical Schellen-Ursli mit Übersetzung
in Gebärdensprache in Winterthur,
am Sonntag, 7. April 2019 um 14 Uhr

Infos + Anmeldung

 

6. Bündner Eltern-Tagung

Mehrsprachig – Stress oder Chance?
Samstag, 4. Mai 2019 09.00 – 16.30 Uhr im Schulheim Chur Tagung für Eltern hörbehinderter Kinder und interessierte Fachpersonen

Infos

Anmeldung

 

 

European Family Camp

Vom 4. bis 9. August 2019 findet die von der
FEPEDA organisierte Familientagung in
Deutschland statt. Alle Informationen
zum Programm und zur Anmeldung sind hier vorhanden.
Programm + Anmeldung


 

 

 

 

 

Nachteilsausgleich: 13 Fragen, 13 Antworten

 

Die adäquate Schulung von Kindern und Jugendlichen mit besonderem Bildungsbedarf und mit Behinderungen ist in

der Schweiz gesetzlich verankert. Mit Inkrafttreten des NFA Anfang 2008 ist die Sonderpädagogik alleinige Aufgabe

der Kantone. Sie sind in fachlicher, rechtlicher und finanzieller Hinsicht für die sonderpädagogischen Massnahmen

von Kindern und Jugendlichen (0-20 Jahre) zuständig. Die Schulen müssen diesbezüglich gezielte Massnahmen

ergreifen, welche „Nachteilausgleich“ genannt werden. Die Stiftung „Schweizer Zentrum Schweiz für Sonderpädagogik“

veröffentlichte dazu ein Dokument mit 13 Fragen und Antworten, das von der Fachstelle Egalité Handicap

und dem Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (EBGB) gutgeheissen wurde.

Sie finden dieses „FAQ“ auf der Website der Stiftung unter folgendem Link.

Wir empfehlen Ihnen die Lektüre dieses wichtigen Dokumentsund vor allem raten wir Ihnen: Machen Sie von

Ihrem Recht auf diese Entschädigungen Gebrauch! Hier einige Beispiele der behandelten Fragen:

 

Was heisst Nachteilsausgleich?

Der Nachteilsausgleich dient dazu, Einschränkungen durch Behinderungen aufzuheben oder zu verringern. Dieser

Begriff bezeichnet die Anpassung der Bedingungen, unter denen Lernen/Prüfungen stattfinden und nicht eine Modifikation

der Lernziele/Ausbildungsziele oder eine Notenbzw. Fächerdispens. Nachteilsausgleich kommt in der

Schul- und Berufsbildung sowie den entsprechenden Aufnahme- und Qualifikationsverfahren zur Anwendung.

 

Welche Massnahmen des Nachteilsausgleiches gibt es?

Der Nachteilsausgleich kann verschiedene Massnahmen beinhalten wie:

Verlängerung der Zeitdauer, um eine Prüfung zu absolvieren

Begleitung durch eine Drittperson: Gebärden-Dolmetscher (mündliches Examen bei Hörbehinderung),

Fachperson aus Schulischer Heilpädagogik,) individuelle Pausengestaltung

mündliches statt schriftliches Examen und umgekehrt

zur Verfügung stellen von spezifischen Arbeitsinstrumenten (Computer, Tonbandgerät, usw.)

 

Wann können Massnahmen des Nachteilsausgleiches in Anspruch genommen werden?

Personen mit einer Behinderung haben Anrecht auf Massnahmen des Nachteilsausgleichs, insofern dass das Prinzip

der Verhältnismässigkeit respektiert wird. Es folgen verschiedene Fragen und Antworten zu Massnahmen,

die Lern- und Prüfungsstoffe betreffen, und eine Darstellung der rechtlichen Basis. Sie erhalten viele Informationen

darüber, wie Sie diese Ausgleichsmassnahmen erhalten und wie sie bezahlt werden, zudem vielerlei Literaturhinweise

zum Thema.

 

Kontaktperson: Silvia Schnyder (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

 

Mitgliedschaft
Suchen Sie den Kontakt
zu
anderen betroffenen
Eltern?
mehr

Spenden
Möchten Sie uns unter-
stützen?

Postkonto 80-43404-0
(IBAN CH98 0900
 0000 8004 3404 0)

 

logo40